Start | Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz | AGB & Widerruf | Kontakt
EP

Herzlich willkommen!

Erleben Sie mich von und auf meiner sehr persönlichen Seite.

BLICKWECHSEL

Noch ist nicht Frühling, aber der Blick wendet sich von Weihnachten weg auf Ostern. Mit diesem Sonntag „Septuagesimae“ („Siebzigster“) geschieht der Blickwechsel von der Krippe zum Kreuz und zur Auferstehung. Im Kirchenkalender werden siebzig Tage bis zum Sonntag nach Ostern gezählt. Das Kirchenjahr, das mit dem ersten Advent beginnt, zählt keine Kalenderjahre. Vielmehr gibt es alle Jahre wiederkehrend die christlichen Fest- und Fastentage. Zudem haben alle Sonntage besondere Namen und erinnern an die Inhalte des Glaubens an Jesus Christus.

So wird Jahr für Jahr die biblische Botschaft lebendig, erhält der Ablauf der Zeit den Rhythmus der Feiertage. Traditionen und Bräuche weisen auf das Wirken Gottes hin. Das war wichtig in den Jahrhunderten, da nicht alle Menschen lesen konnten. Es ist wohl auch wichtig in den Zeiten, da wir kurzatmig durch das Leben hasten. Advent und Weihnachten wurde das Kommen in die Welt gefeiert. Die Passionswochen und Ostertage erinnern uns an die Leiden und die Auferstehung. Das Kind aus der Krippe ist der Mann am Kreuz. Er nimmt auf sich, was uns Menschen von Gott trennt und als Sünde am Leben hindert. Jesus lädt zum Leben im Glauben, zu einem Neuanfang ein. Die gute Nachricht: Gottes Güte reicht für alle. „Gott sandte seinen Sohn nicht in die Welt, um sie zu verurteilen, sondern um sie durch seinen Sohn zu retten.“ (Johannes 3,17).

Und so können wir vom bekannten Weihnachtslied dies in die kommenden Wochen mitnehmen: „Christ der Retter ist da.“

Gesegnete Zeit,
Egmond Prill

©Egmond Prill - Alle Rechte vorbehalten!

Jede Woche einscheint eine neue Andacht inOWL am Sonntag

meinAnzeiger.de